Gamrupa

Die Geburt eines Kindes sollte zum gluecklichsten Ereignis im Schosse einer Familie werden. Bei der Sippe von Kalifa Kanteh aus Sifoe in Gambia, Vorstandsmitglied Verein GamRuPa (The Gambia) hingegen, sah dies voellig unterschiedlich aus. Aus naechster Naehe erlebte er den Tod der Mutter seines kleinen Neffen in ihrem Kindbett, einer Matratze in einer kleinen Zimmerecke ohne Arzt und ohne Wochenklinik zu weit entfernt um Hilfe zu leisten. Dieser Zustand hat etlichen Frauen in diesem laendlichen Umfeld schon das Leben gekostet. Denn wo sollte man hingehen, wenn es in der naechstgelegenen Wochenklinik gar keine Unterkunftsmoeglichkeit gibt und diese sich in eine Stadr befindet, weit entfernt vom Dorf?
Fuer die Damen auf beigelegtem Foto, sowie weitere Tausende von schwangeren Frauen, Muettern und Kindern in Sifoe und Umgebung ist dies heutzutage verschieden. Sie koennen sich in den Wochenzimmern der Klinik im Anbau der bestehenden Sanitaetsstelle in Sifoe melden, von der Stfitung Gamrupa Europe, dem Non-Profit Verein Gamrupa Europe-Belgium und Verband GamRuPa (The Gambia) verwirklicht, ein Projekt buchstaeblich aus Not hervorgerufen, nachdem Kalifa Kanteh, von den Dorfbewohnern aus Sifoe gestaerkt, ein Notschrei ausserte im Rahmen der Mutter- und Kindesbetreuung zur Abnahme der hohen Sterblichkeitsziffern waehrend der Geburt.


Hinsichtlich der Wochenklinik beabsichtigt Gamrupa das Schaffen einer Einrichtung, wo schwangere Frauen unter sicheren Umstaenden und begleitet von einer kompetenten Hebamme entbinden koennen. Der Bau der Klinik wurde Mitte 2015 beendet und diese besteht im Moment aus drei Wochenzimmern, ein poliklinisches Behandlungszimmer, ein Labor, eine Apotheke und einen Warteraum.
Inzwischen hat so manche Frau den Weg in die Klinik entdeckt, wurden ueber 200 Sauglinge geboren und starb keine einzige Mutter waehrend der Entbindung. Wie es Kalifa Kanteh im Daily Observer, der Zeitung aus Gambia, am 4. Aiugust 2014 mitteilte : Diese Einrichtung wird allen Erwartungen nach die Kindersterblichkeit verringern und die Gesundheit der Muetter verbessern. Ein geteilter Erfolg ist ohne Wert. Unser Grundsatz befuerwortet das Teilen mit der restlichen Gesellschaft, damit einjeder davon geniessen kann.
Gamrupa
In 2002 entstand, in engster Zusammenarbeit mit den Dorfbewohnern, die Bearbeitung und Entwicklung von Vieh- und Gartenprojekten in bescheidenem Mass, sowie eines Wasserverteilsystems in einem Schulgarten und wuchs zwischenzeitlich aus zu Projekten zur Verbesserung des Unterrichts und der medizinischen Fuersorge in der Gegend. Dies fuehrte zur offiziellen Eintragung der Nichtregierungsorganisation GamRuPa (Rural Poor Association The Gambia) in Gambia in 2006, der Stiftung Gamrupa Europe in den Niederlanden in 2008 und Gamrupa Europe-Belgium in Belgien, erst als unincorporated Verein in 2011 und seit 2016 als Non-Profit Verein. Seitdem wurden diverse Projekte eingetragen und bearbeitet, gewachsen aus einer intensiven Zusammenarbeit zwischen der oertlichen Bevoelkerung von Sifoe einerseits und Gamrupa in der Niederlande und Belgien anderseits. Sogar Schulen vor Ort, die Krankenstelle, die Behoerden und sonstige Parteien in Gambia sind an den Projekten beteiligt.

Wir entwickeln niemand!
Das tun die Menschen selbst!
Aber wir unterstützen die Entwicklung!